Geschichte der SG Großröhrsdorf

Geschichte der SG Großröhrsdorf

Die Entwicklung des Sports in Großröhrsdorf begann mit dem Turnen im Jahr 1849 in kleinen Gruppen, die sich 1850 zu einem Turnverein zusammenschlossen, der sich aber schon 1852 wieder auflöste. Die Anzahl der Turner stieg aber trotzdem bis 1862 auf 100 Aktive an, so dass am 24. Juli ein neuer Verein gegründet werden konnte. Als Sportstätte wurde damals der Garten der Mittelschänke genutzt. 1873 gründeten die Turner auch die Feuerwehr.

Durch den 1. Weltkrieg gab es einen Einbruch beim Turnverein, doch bereits in den Jahren 1925 und 1926 wurde der Arbeiterturn- und Sportverein mit den Abteilungen Turnen, Leichtathletik, Handball, Fußball, Schwimmen und Spielmannzug gegründet. In den folgenden Jahren wuchs die Mitgliederzahl auf sogar 1110 bis Ende 1932 an. Weiterhin zeigt sich die starke Verbundenheit des Sports in Großröhrsdorf mit dem Turnen am Namen der Jahnturnhalle und des Jahnsportplatzes – beruhend auf dem Turnvater Johann Friedrich Ludwig Christoph Jahn.

Nach dem 2. Weltkrieg, der natürlich auch das Vereinsleben in Großröhrsdorf zum Erliegen brachte, wurde bereits 1945 ein Sportverein gründet. Am 6. Oktober 1948 ist die selbständige Sportgemeinschaft Großröhrsdorf gegründet worden, aus der die SG Großröhrsdorf am 18. April 1950 entstand. In der SG sammelten sich in den folgenden Jahren die Abteilungen Leicht-athletik, Faustball, Schwimmen, Kegeln, Wandern/Bergsteigen und Spielmannszug. Der Verein wuchs auf 660 Mitglieder im Jahr 1961.

Am 21. November 1989 wurde die erste offizielle Satzung der SG Großröhrsdorf e.V. durch Wolfgang Urban verfasst. In den folgenden Jahren kamen Tischtennis (davor Tischtennissport-verein Großröhrsdorf) und Volleyball (neue Abteilung) zu der SG hinzu, wohingegen die Wanderfreunde einen eigenen Verein gründeten.

Der Verein wurde mit einer neuen Satzung im Jahr 2015 und weiteren Änderungen auf neue Füße gestellt und ist für die Zukunft bereit. Neben den aktuellen Abteilungen Leichtathletik, Tischtennis, Volleyball, Popgymnastik, Kegeln und allgemeiner Sport könnten auch neue Sportarten in den Mehrspartenverein aufgenommen werden.